Ich möchte gar nicht groß um den heißen Brei reden, aber Abnehmen mit Hashimoto* ist definitiv SCHEIßE!!! Mag sein, dass zur Schilddrüsenerkrankung noch das Alter hinzukommt, aber so schwer wie dieses Mal, fiel es mir noch nie, ein paar Kilos loszuwerden und das Ganze auch irgendwie konstant zu halten.

Es fing ja auch schon alles mit einer plötzlichen Zunahme an, welche eigentlich schon aus heiterem Himmel kam. Gut, ich bin nicht so streng mit mir gewesen, wenn es ums Genießen geht, und besonders sportlich war ich bis vor einem Jahr auch nicht (mehr). Aber ein Gewicht von mehr als sechzig Kilo konnte ich mir trotzdem kaum erklären. Also startete ich im letzten Jahr mein großes Abnehm-Programm. Und da nun mehr als zwölf Monate vergangen sind, ist es an der Zeit mal ein kleines Update zu geben.

Wer meine Geschichte verfolgt hat, weiß dass die ersten Kilos schnell weg waren, dank Sport und bewusster Ernährung. Dann gab es aber auch mal einen längeren Hänger, in dem sich absolut nichts mehr tat auf der Waage. So richtig runter ging das Gewicht schließlich Ende des letzten Jahres. Woche für Woche purzelteten die Kilos, obwohl ich nichts anderes gemacht hatte, also vorher auch – bis auf eine Sache. Mein Schilddrüsenwert muckte im letzten Jahr dolle herum und ständig wurde meine Medikamenten-Dosis verändert. Und mit der Veränderung, veränderte sich mein Gewicht. War mein Wert zu hoch, merkte ich das ungefähr sechs Wochen später auf der Waage mit einer Zunahme. War mein Wert zu niedrig, nahm ich relativ schnell ab. Im letzten Dezember war er sogar so niedrig, dass es schon gefährlich wurde und ich Herzrasen* bekam. Das Ergebnis war, dass mein Medikament wieder umgestellt wurde und es aber leider wieder zur Folge hatte, dass der Wert viel zu hoch war. Wieder war die Waage ungnädig und so langsam machte ich mir Gedanken ob diese Sprünge so gut sind. Zumindest kann ich ohne richtige Einstellung mit Sport und Co. kaum etwas ausrichten. Gut, es hat mir geholfen nicht wieder auf 62 Kilo zu springen, aber um mein Wunschgewicht von 55 Kilo zu erreichen muss mein Hormonhaushalt einfach funktionieren. Immerhin scheint nun langsam Besserung in Sicht zu sein, denn ich habe anscheinend die richtige Dosis gefunden. Damit habe ich zwar nicht den superoptimalen Wert, aber den Besten, den ich wohl erreichen kann. Ich hoffe, dass ich so eingestellt, nun mit keinen abnormalen Ab- und Zunahmen mehr rechnen muss und der Stoffwechsel richtig arbeitet. Und dann kann ich auch auf der Waage einen Erfolg echt feiern. Das fiel mir nämlich gerade im letzten Jahr doch schwer, weil ich wusste, irgendwas stimmt nicht. Und so will ich dann auch nicht Schlank werden…

Viel Spaß beim Verweilen,
eure Junimama

DSC_1309 Wohlfühlfaktor:
Irgendwas zwischen 58 und 59 Kilo.

DSC_1299Outfit: Alles Zara

Spaßfaktor (Siehe Foto)

DSC_1314
Fotos: Isabell Kretschmar – Photographie – about LIFE

*Hashimoto Thyreoditis ist eine Autoimmunerkrankung, welche die Schilddrüse zerstört. Ich habe eine sogenannte Unterfunktion, der Name Hashimoto kann aber auch für eine Überfunktion stehen.

*Es ist keine gute Idee, mit dem Schilddrüsenmedikament Schindluder zu betreiben. Also wer denkt, “Super, ich erhöhe einfach meine Dosis und werde so schnell schlank”, sollte lieber die Finger davon lassen!!! Auf Dauer tut ihr euch keinen Gefallen damit.

Merken