Vor nunmehr fünf Wochen startete ich mein persönliches Fitness- und Diätprogramm. Fünf Wochen, in denen ich mich immerhin streng an meinen Sportplan gehalten habe. Lediglich die Ernährung, bei dem ich je nach Sportprogramm, etwas mehr als 1.200 Kalorien zur Verfügung habe, klappt an manchen Tagen überhaupt nicht gut. Zum Beispiel im Osterurlaub. Irgendwie wollte ich während dieser Zeit nicht so streng damit sein, und habe meine App “MyFitnessPal”, die mir bei der Kontrolle der Kalorien hilft, von “Abnehmen” auf “Halten” umgestellt.  Das brachte mir ganze 400 Kalorien mehr pro Tag ein. Klang im ersten Moment total prima, aber in der Umsetzung kam ich dann doch nie so richtig damit aus. Schon allein, wenn man mal richtig frühstücken will, hat man Kalorienmäßig schon fast die Hälfte verbraucht. Dieses frevelhafte Benehmen brachte mir natürlich postwendend die Quittung auf der Waage. Statt den 60 Kilo, die es zu halten hieß, habe ich ein halbes Kilo zugelegt. Ja, Scheiße!!!! Und zwar im doppelten Sinne – denn so weiß ich schon jetzt, dass, selbst wenn ich mal mein Traumgewicht erreiche, ich dann nicht einfach (noch nicht einmal ein bisschen) so weiter machen kann wie vorher. Ziemlich frustrierend, denn ein wenig wollte ich schon wieder genießen können. Und ob ich am Sport auch immer so dran bleibe, wie jetzt, kann ich auch nicht wirklich versprechen. Ich laufe zwar wirklich gern, aber es gibt immer wieder Phasen, in denen man, meist krankheitsbedingt, zum Faulbär zurückmutiert. Und dann würde meine tolle neue Waage mir schwuppdiwupp wieder den 60plus-Kilo-Mittelfinger zeigen, bei dem sich mein Gewicht wohl auch auf Grund des Alters einfach einpegeln möchte. Das muss ich wohl langsam akzeptieren. Die Zeiten mit 55 Kilo sind vorbei – oder nur mit einem strengen Ernährungs- und Sportprogramm zu halten. Zum Aufgeben motiviert mich diese Erkenntnis (bis jetzt) aber dennoch nicht. Ich habe mein Ziel vor Augen und will im Sommer wieder in mein Dirndl passen. Wie es dann weiter geht, beziehungsweise gehen kann, wird ausprobiert.

Bis jetzt habe ich insgesamt zwei Kilo abgenommen und stehe genau bei 60 Kilogramm. Durch meinen Osterurlaub habe ich ja leider fast zwei Wochen verschenkt und musste mich, nachdem ich die sechzig ja eigentlich schon erreicht hatte, erneut zurückkämpfen. Jetzt heißt es also weitermachen. Und zwar so, wie es die App vorgeschlagen hat, mit 0,5 Kilo pro Woche.

2015-04-16-13.10.33

Der “Erfolg” in einer Tabelle angezeigt. Die Tendenz zeigt nach unten – hoffentlich bleibt das so.

 

Warum die Waage so wichtig ist:

Da ich ja vor kurzem meinen Sieben-Punkte-Plan aufgestellt habe, möchte ich nun an Hand der sieben Punkte meine Abnehmerfolge erklären. Heute geht es also um die Waage. Für die einen ist es ein Graus sich während einer Diät zu wiegen, andere, wie auch ich, brauchen die Waage zur Motivation. Ich muss einfach sehen, wie der Zeiger zurück geht. Das heißt natürlich auch, dass ich mich dem Startgewicht stellen muss(te). Was natürlich der blödeste und härteste Moment war. Vorallem, wenn man sich vorher lang nicht mehr gewogen hat, und überhaupt keine Vorstellung davon hat, was die immer mehr kneifende Jeans in Kilogramm bedeutet. Für mich war es ein Schock. Ich dachte niemals, das ich die 60-Kilo-Marke schon überschritten hätte. So erklärt sich aber auch, warum ich mich plötzlich, besonders auf Fotos, dicker empfand als früher. Und natürlich auch, warum ich im letzten Sommer zu meinem großen Ärger nicht in mein Dirndl passte, obwohl es endlich auch mal in Dresden einen Anlass dazu gab. Zu diesem Zeitpunkt konnte ich aber mein Gewicht aber nicht überprüfen, weil die Waage kaputt war und wir einfach keine Neue anschafften. Diese kontrolllose Zeit war sicher mit ein Grund für das viel zu hohe Gewicht. Aber auch der Stoffwechsel läuft seit meiner Schwangerschaft anders, denn danach wurde bei mir Hashimoto-Thyreoiditis diagnostiziert. Dass, und natürlich das fortschreitende Alter wird wohl der Grund für die Zunahme sein. Es bleibt mir also nichts anderes übrig als weiter zumachen – nicht aufgeben und zurück zur alten Figur.

Bis dahin viel Spaß beim Verweilen,

eure Junimama

PS: Wer sich mir anschließen will ist herzlich eingeladen 🙂 Die App “MyFitnessPal” ist kostenlos und man kann sich dort befreunden.